Professor für Neuere deutsche Literaturgeschichte

  Department Germanistik und Komparatistik
Bismarckstr. 1 B
91054 Erlangen

Raum: B2A5
Telefon: 09131-85/22909
Email neumeyerhar@gmx.de

I. Vita - II. Lehr- und Forschungsschwerpunkte - III. Publikationen

I. Vita

1983-1992 Studium der Germanistik, Philosophie, Romanistik und Politik in Heidelberg, Göttingen, Madrid und Freiburg
1992-1995 DFG-Stipendiat des Graduiertenkollegs „Modernität und Tradition“ am Frankreich-Zentrum der Universität Freiburg
1992-1997 Promotion an der Universität Freiburg
Dissertation: „Der Flaneur – Konzeptionen der Moderne“
1993 Forschungsaufenthalt in Paris im Rahmen der Dissertation
1997-1999 DFG-Postdoktoranden-Stipendiat des Graduiertenkollegs „Klassizismus und Romantik im europäischen Kontext“ an der Universität Gießen
2000 Wissenschaftlicher Koordinator und Stipendiat der Stiftung für Romantikforschung (Forschungsschwerpunkt: Melancholie um 1800)
2000-2005 Wissenschaftlicher Angestellter, dann Akademischer Rat auf Probe am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Bayreuth
2004-2007 Teilnehmer am internationalen DFG-Netzwerk „Verbannte Gewalten“ (Forschungsschwerpunkt: Selbstmord um 1800)
2005-2010 Akademischer Rat am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Bayreuth
2008

Habilitation an der Universität Bayreuth. Venia legendi für das Fachgebiet Neuere deutsche Literaturwissenschaft
Habilitationsschrift: „Anomalien, Autonomien und das Unbewusste.  Selbstmord in Wissenschaft und Literatur von 1700-1800“

2008-2010 Vertretung des Lehrstuhls für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Bayreuth
2010-2012 Akademischen Oberrat am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Bayreuth

Seit Oktober 2012

Seit Februar 2013

Seit Januar 2014

Professor für Neuere Deutsche Literaturgeschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg

Geschäftsführer der Deutschen Kafka-Gesellschaft

Gründungsmitglied des Erlanger Zentrum für Literatur und Naturwissenschaft (ELINAS)

Auszeichnungen:

2003

„Preis für gute Lehre 2002“ des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Sonstige Tätigkeiten:

1982-2000

Praktika und (Außen-)Lektorate bei verschiedenen Verlagen (u.a. beim Rombach-Verlag in Freiburg sowie Vertretung des Wissenschaftslektorats beim Suhrkamp Verlag in Frankfurt a.M.)

1991-1998

Dozent für Deutsch als Fremdsprache (u.a. am Goethe-Institut in Freiburg und bei Inlingua in Frankfurt a.M.)

1992-2001

Dozent im Bereich der Erwachsenenbildung (u.a. beim Seniorenstudium der PH Freiburg und an der Universität des 3. Lebensalters in Frankfurt a.M.)

II. Lehr- und Forschungsschwerpunkte

 

Schwerpunkte in Lehre und Forschung:

  • Austauschbeziehungen zwischen Wissenschaft und Literatur 1700-2000 (vor allem Rechtswissenschaft, Pädagogik, Medizin, Psychologie/Psychiatrie und Biologie)
  • Psychen-Narration, Psychen-Analyse: Literatur und die Erfindung des Unbewussten (1750-1930)
  • Literatur-, Medien- und Kulturtheorien, Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft
  • 18. Jahrhundert, Romantik und Vormärz, Literatur um 1900, Literatur nach 1945

Laufende Arbeitsprojekte:

  • Kulturwissenschaftliche Lektüren zu Franz Kafka
  • Das Gasthaus. Ästhetische, anthropologische, und kulturelle Dimensionen eines Raumes
  • Literatur und Alchemie

III. Publikationen

 

1. Bücher:

a) Monographien:

1.1. „Da blüht der Winter schön“. Musensohn und Wanderlied um 1800. Freiburg 1995 (zusammen mit Heinrich Bosse).

1.2. Der Flaneur. Konzeptionen der Moderne. Würzburg 1999 (= Dissertation Freiburg 1997).

1.3. Anomalien, Autonomien und das Unbewusste. Selbstmord in Wissenschaft und Literatur von 1700 bis 1800. Göttingen 2009 (= Habilitationsschrift Bayreuth 2008).

b) Herausgegebene Sammelbände:

1.4.  Kunst und Wissenschaft um 1800. Würzburg 2000 (zusammen mit Thomas Lange).

1.5. Dracula unbound. Kulturwissenschaftliche Lektüren des Vampirs. Freiburg 2008 (zusammen mit Christian Begemann und Britta Herrmann).

1.6. Georg Büchner. Epoche – Werk – Wirkung. Stuttgart 2009 (zusammen mit Roland Borgards).

1.7. Praktizierte Intermedialität. Deutsch-französische Porträts von Schiller bis Goscinny/Uderzo. Bielefeld 2010 (zusammen mit Fernand Hörner und Bernd Stiegler).

1.8. Literatur und Wissen. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart, Weimar 2013 (zusammen mit Roland Borgards, Nicolas Pethes und Yvonne Wübben)

1.9. Kafkas Betrachtung (= Forschungen der deutschen Kafka-Gesellschaft Band 1). Würzburg 2013 (zusammen mit Wilko Steffens).

1.10. Kafka interkulturell (= Forschungen der deutschen Kafka-Gesellschaft. Band 2). Würzburg 2013 (zusammen mit Wilko Steffens).

1.11. Kafkas narrative Verfahren (= Forschungen der deutschen Kafka-Gesellschaft. Band 3). Würzburg 2015 (zusammen mit Wilko Steffens)

1.12. Kafkas Tiere (= Forschungen der deutschen Kafka-Gesellschaft. Band 4). Würzburg 2015 (zusammen mit Wilko Steffens).

1.13. E.T.A. Hoffmann Handbuch. Epoche – Werk – Wirkung. Stuttgart, Weimar 2015 (zusammen mit Christine Lubkoll).

 

2. Unselbständige Publikationen:

a) Aufsätze:

2.1. Die Macht, die Kunst macht. Winckelmann und Wackenroder zitieren Raffael. In: Athenäum 9/1999, S. 193-225 (mit Roland Borgards)

2.2. „Wir nennen aber jetzt Melancholie (...)“ (Adolph Henke). Chateaubriand, Goethe, Tieck und die Medizin um 1800. In: Thomas Lange, Harald Neumeyer (Hg.): Kunst und Wissenschaft um 1800. Würzburg 2000, S. 63-88.

2.3. Springer und Sprünge (in) der Literatur. E.T.A. Hoffmann, Fjodor Dostojewski, Franz Kafka und Thomas Bernhard. In: Paraplui 7/2000, unpag.

2.4. „Ich bin einer von denjenigen Unglückseligen (...)“: Rückkopplungen und Autoreferenzen. Zur Onaniedebatte im 18. Jahrhundert. In: Max Bergengruen, Roland Borgards, Johannes Lehmann (Hg.): Die Grenzen des Menschen. Anthropologie und Ästhetik um 1800. Würzburg 2001, S. 65-95.

2.5. Der Mensch in der Nacht – Die Nacht im Menschen. Aufgeklärte Wissenschaft und romantische Literatur. In: Athenäum 11/2001, S. 13-39 (mit Roland Borgards).

2.6. Psychenproduktion. Zur Kindsmorddebatte in Gesetzgebung, Wissenschaft und Literatur um 1800. In: Roland Borgards, Johannes F. Lehmann (Hg.): Diskrete Gebote. Geschichten der Macht um 1800. Festschrift für Heinrich Bosse. Würzburg 2002, S. 47-76.

2.7. „Experimentalsätze“ und „Lebensversicherungen“. Thomas Bernhards Kalkwerk und die Methode des Viktor Urbantschitsch. In: Franziska Schössler, Ingeborg Villinger (Hg.): Politik und Medien bei Thomas Bernhard. Würzburg 2002, S. 4-29.

2.8a. Historische und literarische Anthropologie. In: Konzepte der Kulturwissenschaften. Theoretische Grundlagen – Ansätze – Perspektiven. Hg. v. Ansgar und Vera Nünning. Stuttgart, Weimar 2003, S. 108-131.

2.8b. Neu aufgelegt in: Einführung in die Kulturwissenschaften. Hg. v. Ansgar und Vera Nünning. Stuttgart, Weimar 2008, S. 108-131.

2.9. „Zwischen Erinnerung und Ahnung“. Zur Erfindung der Figur des Déjà vu in aufgeklärter Anthropologie und romantischer Literatur. In: Günter Oesterle (Hg.): Déjà vu in Literatur und bildender Kunst. München 2003, S. 129-150.

2.10. Familie als Exekutionsraum. Zu E.T.A. Hoffmanns Ignaz Denner und den Debatten um Folter, Verhör und Hinrichtung. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 28/ 2003, Heft 2, S. 152-189 (mit Roland Borgards).

2.11. Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft (Diskursanalyse, New Historicism, ‚Poetologien des Wissens‘). Oder: Wie aufgeklärt ist die Romantik? In: Ansgar Nünning, Roy Sommer (Hg.): Kulturwissenschaftliche Literaturwissenschaft. Disziplinäre Ansätze – Theoretische Positionen – Transdisziplinäre Perspektiven Tübingen 2004, S. 177-194.

2.12. „Das Land der Paradoxa“ (Robert Heindl). Franz Kafkas In der Strafkolonie und die Deportationsdebatte um 1900. In: Claudia Liebrand, Franziska Schössler (Hg.): Textverkehr. Franz Kafka und die Tradition. Würzburg 2004, S. 291-334.

2.13. Begründungsgeschichten. Autobiographisches Schreiben im 20. Jahrhundert (Sartre, Bernhard, de Bruyn). In: Herkünfte. Historisch – ästhetisch – kulturell. Beiträge zu einer Tagung aus Anlaß des 60. Geburtstags von Bernhard Greiner. Hg. v. Barbara Thums, Volker Mergenthaler, Nicola Kaminski und Doerte Bischoff. Heidelberg 2004, S. 125-150.

2.14. Unkalkulierbar unbewußt. Zur Seele des Verbrechers um 1800. In: Gabriele Brandstetter, Gerhard Neumann (Hg.): Romantische Wissenspoetik. Die Künste und die Wissenschaften um 1800. Würzburg 2004, S. 151-177.

2.15. ‚Le parfait flâneur‘ – ‚le pur flâneur‘. Baudelaire und die Tableaux de Paris. In: Joseph Jurt (Hg.): Unterwegs zur Moderne. Freiburg 2004, S. 31-42.

2.16. Der Ort der Literatur in einer Geschichte des Wissens. Plädoyer für eine entgrenzte Philologie. In: Grenzen der Germanistik. Rephilologisierung oder Erweiterung? DFG-Symposion 2003. Hg. v. Walter Erhart. Stuttgart, Weimar 2004, S. 210-222 (mit Roland Borgards).

2.17. Magnetische Fälle um 1800. Experimentes-Schriften-Kultur zur Produktion eines Unbewußten. In: Marcus Krause, Nicolas Pethes (Hg.): Literarische Experimentalkulturen. Poetologien des Experiments im 19. Jahrhundert. Würzburg 2005, S. 251-285.

2.18. „Ehre den Schmerz“ (Achim von Arnim). Geschichten vom Grab um 1800. In: Roland Borgards (Hg.): Schmerz und Erinnerung. München 2005, S. 135-172.

2.19. 1782. Von der Erfindung der Psychen-Analyse aus der nachträglichen Verschriftlichung von Krankheitszuständen. Der Fall des Berliner Pädagogen K. H. Jördens. In: Kalender kleiner Innovationen. 67 Anfänge einer Moderne zwischen 1755 und 1856. Festschrift für Günter Oesterle. Hg. v. Roland Borgards, Almuth Hammer und Christiane Holm. Würzburg 2006, S. 41-48.

2.20. ‚Schwarze Seelen‘. Rechts-Fall-Geschichten bei Pitaval, Schiller, Niethammer und Feuerbach. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 31/ 2006, Heft 1, S. 101-132.

2.21. Theodor Storms Novellistik. In: Christian Begemann (Hg.): Realismus. Epoche – Werke – Autoren. Darmstadt 2007, S. 103-120.

2.22. Machttechnologie des Unbewussten. Zu Hypnose und Vampirismus im 19. Jahrhundert. In: Christian Begemann, Britta Herrmann, Harald Neumeyer (Hg.): Dracula unbound. Kulturwissenschaftliche Lektüren des Vampirs. Freiburg 2008, S. 99-121.

2.23. „Nimmt von mir/ Dafür mein Heiligtum“. Friedrich Hölderlins Der Tod des Empedokles und die Paradoxien der Gewalt in der Selbstmorddebatte des 18. Jahrhundert. In: Maximilian Bergengruen, Roland Borgards (Hg.): Bann der Gewalt. Studien zur Literatur- und Wissensgeschichte. Göttingen 2009, S. 227-276.

2.24. „Hat er schon seine Erbsen gegessen?“ Georg Büchners Woyzeck und die Ernährungsexperimente im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts. In: DVjs 83 (2009), S. 218-245.

2.25. Traum-Literatur um 1800. Körperreize, Psychenbilder und die Macht des Wortes. In: Markus Dauss, Ralf Haeckel (Hg.): Leib / Seele – Geist / Buchstabe. Dualismen in der Ästhetik und den Künsten um 1800 und 1900. Würzburg 2009, S. 59-80.

2.26. „Woyzeck“. In: Roland Borgards, Harald Neumeyer (Hg.): Georg Büchner. Epoche – Werk – Wirkung. Stuttgart 2009, S. 98-118.

2.27. Melancholie und Wahnsinn. In: Roland Borgards, Harald Neumeyer (Hg.): Georg Büchner. Epoche – Werk – Wirkung. Stuttgart 2009, S. 242-248.

2.28. Selbstmord. In: Roland Borgards, Harald Neumeyer (Hg.): Georg Büchner. Epoche – Werk – Wirkung. Stuttgart 2009, S. 249-254.

2.29. Heiner Müllers Büchner-Preis-Rede. In: Roland Borgards, Harald Neumeyer (Hg.): Georg Büchner. Epoche – Werk – Wirkung. Stuttgart 2009, S. 353-356.

2.30. Methoden diskursanalytischer Ansätze. In: Ansgar Nünning, Vera Nünning (Hg.): Methoden der literatur- und kulturwissenschaftlichen Textanalyse. Aufsätze – Grundlagen – Modellanalysen. Stuttgart, Weimar 2010, S. 177-200.

2.31. Jean Cocteau. In: Fernand Hörner, Harald Neumeyer, Bernd Stiegler (Hg.): Praktizierte Intermedialität. Deutsch-französische Porträts von Schiller bis Goscinny/Uderzo. Bielefeld 2010, S. 159-181.

2.32. Noch einmal Odradek. Wilhelm Dilthey, Viktor Šklovskij, Franz Kafka und die „Kunst des Verstehens“. In: Moritz Baßler, Cesare Giacobazzi, Christoph Kleinschmidt, Stephanie Waldow (Hg.): (Be-)
Richten und Erzählen. Literatur als gewaltfreier Diskurs? München 2011, S. 151-168.

2.33. Rederaum Gasthaus. Zur Konstruktion von Wirklichkeit in Theodor Storms Der Schimmelreiter und Wilhelm Raabes Stopfkuchen. In: Jahrbuch der Raabe-Gesellschaft 2011, S. 87-103.

2.34. „Neger-Empörung“. Zur Legitimität von Gewalt in Heinrich von Kleists Die Verlobung in St. Domingo. In: Nicolas Pethes (Hg): Ausnahmezustand der Literatur. Neue Lektüren zu Heinrich von Kleist. Göttingen 2012, S. 89-130.

2.35. Vom melancholischen Reden über eine Kunst des Lebens. Georg Büchners „Lenz“ und das medizinisch-psychiatrische Wissen um Seelenstörungen. In: Gustav Frank, Madleen Podewski (Hg.): Wissenskulturen des Vormärz (= Forum Vormärz Forschung Jahrbuch 2011). Bielefeld 2012, S. 315-340..

2.36. Peter – Moritz – Rotpeter. Von ‚kleinen Menschen’ (Carl Hagenbeck) und „äffischem Vorleben“ (Franz Kafka). In: Johannes F. Lehmann, Roland Borgards, Maximilian Bergengruen (Hg.): Die biologische Vorgeschichte des Menschen. Zu einem Schnittpunkt von Erzählordnung und Wissensformation. Freiburg 2012, S. 269-300.

2.37. Serielles Töten in E.T.A. Hoffmanns „Das Fräulein von Scuderi“. In: töten. Ein Diskurs. Eine Publikation des Kunstpalais und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Hg. v. Agnes Bidmon, Claudia Emmert. Heidelberg 2012, S. 244-252.

2.38. Wie aus Aberglauben und Wissenschaft Literatur wird. Johann Wolfgang Goethes Die Braut von Corinth und die ‚Vampirdebatte’ des 18. Jahrhunderts. In: Jochen Achilles, Roland Borgards, Brigitte Burrichter (Hg.): Liminale Anthropologie. Zwischenzeiten, Schwellenphänomene, Zwischenräume in Literatur und Philosophie. Würzburg 2012, S. 85-104.

2.39. Diskurs. In: Literatur und Wissen. Ein interdisziplinäres Handbuch. Hg. v. Roland Borgards, Harald Neumeyer, Nicolas Pethes, Yvonne Wübben. Stuttgart 2013, S. 32-36.

2.40. Hans Jakob Christoph von Grimmelshausen: Der abentheuerliche Simplicissimus Teutsch (1668). In: Literatur und Wissen. Ein interdisziplinäres Handbuch. Hg. v. Roland Borgards u.a. Stuttgart 2013, S. 306-310.

2.41. Franz Kafka: Bericht für eine Akademie (1917). In: Literatur und Wissen. Ein interdisziplinäres Handbuch. Hg. v. Roland Borgards u.a. Stuttgart 2013, S. 390-394.

2.42. Der „Fall der Pferde von Elberfeld“. Wilhelm von Osten, Karl Krall und Franz Kafka. In: Roland Borgards, Nicolas Pethes (Hg.): Tier - Experiment - Literatur. 1880-2010. Würzburg 2013, S. 71-87.

2.43. Raum – Zeit – Macht. Franz Kafkas Der Verschollene und Arthur Holitschers Amerika. In: Harald Neumeyer, Wilko Steffens (Hg.): Kafka interkulturell. Würzburg 2013, S. 451-483.

2.44. "immer zu, stich todt". Das Wirtshaus im "Woyzeck". In: Ralf Beil, Burghard Dedner (Hg.): Georg Büchner. Revolutionär mit Feder und Skalpell. Ostfildern 2013, S. 423-433.

2.45. „[…] in diesem Augenblick des Todes“. Heinrich von Kleists ‚letzte Worte’ im Kontext von Wissenschaft und Literatur um 1800. In: Günter Blamberger, Sebastian Goth (Hg.): Ökonomie des Opfers. Literatur im Zeichen des Suizids. München 2013, S. 191-217.

2.46. Begehren – Macht – Umlauf. Romantische Geldanalyse. In: Günter Oesterle (Hg.): Romantik kontrovers. Würzburg 2015, S. 49-58.

2.47. Ein Leutnant und drei Insekten. Franz Kafkas Die Verwandlung. In: Harald Neumeyer, Wilko Steffens (Hg.): Kafkas narrative Verfahren. Würzburg 2015, S. 91-109.

2.48. Nachtstücke. In: Christine Lubkoll, Harald Neumeyer (Hg.): E.T.A. Hoffmann Handbuch. Epoche – Werk – Wirkung. Stuttgart, Weimar 2015, S. 46f.

2.49. Die Brautwahl. In: Christine Lubkoll, Harald Neumeyer (Hg.): E.T.A. Hoffmann Handbuch. Epoche – Werk – Wirkung. Stuttgart, Weimar 2015, S. 120-123.

2.50. Der Elementargeist. In: Christine Lubkoll, Harald Neumeyer (Hg.): E.T.A. Hoffmann Handbuch. Epoche – Werk – Wirkung. Stuttgart, Weimar 2015, S. 185-188.

2.51. Werke 1818-1822. In: Christine Lubkoll, Harald Neumeyer (Hg.): E.T.A. Hoffmann Handbuch. Epoche – Werk – Wirkung. Stuttgart, Weimar 2015, S. 200-203.

2.52. Arkanwissenschaften. In: Christine Lubkoll, Harald Neumeyer (Hg.): E.T.A. Hoffmann Handbuch. Epoche – Werk – Wirkung. Stuttgart, Weimar 2015, S. 237-241.

2.53. Geld. In: Christine Lubkoll, Harald Neumeyer (Hg.): E.T.A. Hoffmann Handbuch. Epoche – Werk – Wirkung. Stuttgart, Weimar 2015, S. 258-260.

2.54. Verbrechen/Verbrecher. In: Christine Lubkoll, Harald Neumeyer (Hg.): E.T.A. Hoffmann Handbuch. Epoche – Werk – Wirkung. Stuttgart, Weimar 2015, S. 316-320.

2.55. "Aber was da unten ist (...), wissen wir trotzdem nicht." Frank Schätzings Der Schwarm und die 'terra incognita' Tiefsee. Erscheint in: Aura Heydenreich, Klaus Mecke (Hg.): Quarks and Letters. Naturwissenschaften in der Literatur der Gegenwart. Berlin, Boston 2015, S. 319-341.

 

b) Manuskripte im Druck:

2.56. „(…) aber alles war rebellisch geworden“ (Clemens Brentano). Das Gasthaus um 1800 – Geselligkeit im Ausnahmezustand. Erscheint in: Thorsten Valk (Hg.): Riskante Geselligkeit. Spielarten des Sozialen um 1800. Würzburg 2015.

2.57. Von der "wahren Kunst" des Verbrechens und der "Ungewißheit" der Ermittler. Giftmord in Wissenschaft und Kriminallliteratur 1730-1820. Erscheint in: Maximilian Bergengruen u.a. (Hg.): Tötungsarten/Ermittlungspraktiken. Zum literarischen und kriminalistischen Wissen von Mord und Detektion. Freiburg i.Br. 2016.

 

3. Einleitungen:

3.1. Kunst und Wissenschaft um 1800. Einleitung (mit Thomas Lange). In: Thomas Lange, Harald Neumeyer (Hg.): Kunst und Wissenschaft um 1800. Würzburg 2000, S. 7-17

3.2. Diskursive Entgrenzung. Der Vampir im Schnittpunkt kultureller Wissensbestände (mit Christian Begemann und Britta Herrmann). In: Christian Begemann, Britta Herrmann, Harald Neumeyer (Hg.): Dracula unbound. Kulturwissenschaftliche Lektüren des Vampirs. Freiburg 2008, S. 9-32.

3.3. Georg Büchner. Vorwort (mit Roland Borgards). In: Roland Borgards, Harald Neumeyer (Hg.): Georg Büchner. Epoche – Werk – Wirkung. Stuttgart 2009, S. VIf.

3.4. Einleitung (mit Fernand Hörner, Bernd Stiegler). In: Fernand Hörner, Harald Neumeyer, Bernd Stiegler (Hg.): Praktizierte Intermedialität. Deutsch-französische Porträts von Schiller bis Goscinny/Uderzo. Bielefeld 2010, S. 9-14.

3.5. E.T.A. Hoffmann. Vorwort (mit Christine Lubkoll). In: Christine Lubkoll, Harald Neumeyer (Hg.): E.T.A. Hoffmann Handbuch. Epoche – Werk – Wirkung. Stuttgart, Weimar 2015, S. IXf.

 

4. Lexikonartikel:

4.1. Christian Thomasius: Discours, welcher gestalt man denen Frantzosen im gemeinen Leben und Wandel nachahmen solle. In: Rolf Günter Renner (Hg.): Lexikon literaturtheoretischer Werke. Stuttgart 1994, S. 102f.

4.2a. Archiv. In: Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Ansätze – Personen – Grundbegriffe. Hg. v. Ansgar Nünning. Stuttgart, Weimar 2. Auflage 2001, S. 26.

4.2b. Neu aufgelegt in: Grundbegriffe der Kulturtheorie und Kulturwissenschaften. Hg. v. Ansgar Nünning. Stuttgart, Weimar 2005, S. 3f.

4.3. Baudelaire. In: Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Ansätze – Personen – Grundbegriffe. Hg. v. Ansgar Nünning. Stuttgart, Weimar 2. Auflage 2001, S. 49.

4.4. Dispositif. In: Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Ansätze – Personen – Grundbegriffe. Hg. v. Ansgar Nünning. Stuttgart, Weimar 2. Auflage 2001, S. 117f.

4.5. Medizin und Literatur. In: Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Ansätze – Personen – Grundbegriffe. Hg. v. Ansgar Nünning. Stuttgart, Weimar 2. Auflage 2001. S. 420f.

4.6. Literarische Anthropologie. In: Handbuch Anthropologie. Der Mensch zwischen Natur, Kultur und Technik. Hg. v. Eike Bohlken und Christian Thies. Stuttgart, Weimar 2009, S. 177-182.

4.7. Cultural Studies. In: Lexikon der Bibelhermeneutik. Begriffe – Methoden – Theorien – Konzepte. Hg. v. Oda Wischmeyer. Berlin 2009, S. 120f.

4.8. New Historicism. In: Lexikon der Bibelhermeneutik. Begriffe – Methoden – Theorien – Konzepte. Hg. v. Oda Wischmeyer. Berlin 2009, S. 419f.

 

5. Rezensionen:

5.1. Die Literatur und die Wissenschaften 1770-1930. Hg. v. Karl Richter, Jörg Schönert, Michael Titzmann. Stuttgart 1997. In: Referatedienst zur Literaturwissenschaft. Heft 1. Berlin 1999, S. 15-20.

5.2. Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Ansätze – Personen – Grundbegriffe. Hg. v. Ansgar Nünning. Stuttgart, Weimar 1998. In: Referatedienst zur Literaturwissenschaft. Heft 2. Berlin 1999, S. 269-272.

5.3. Wagner-Egelhaaf, Martina: Die Melancholie der Literatur. Diskursgeschichte und Textfiguration. Stuttgart 1997. In: Gesnerus. Swiss Journal of Medicine and Sciences 4/1999, S. 111-113.

5.4. Detlef Kremer: Romantik. Jahrbuch Germanistik. Stuttgart, Weimar 2001. In: Aurora. Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft. Bd. 62 (2002), S. 214f.

5.5. Martin Brucke: Magnetiseure. Die windige Karriere einer literarischen Figur. In: Germanistik. Bd. 45 (2004), S. 156

5.6. Gesa Dane: Zeter und Mordio! Vergewaltigung in Literatur und Recht. In: Germanistik. Bd. 46 (2005), S. 704.

5.7. Holger Bösmann: ProjektMensch. Anthropologischer Diskurs und Moderneproblematik bei Friedrich Schiller. In: Germanistik 47 (2006), S. 818f.

5.8. „daß ich den nicht hab gemördert“. Bemerkungen zur Sequenzanalyse eines historischen Falls von Delinquenz. Zu Michael Niehaus: Mord, Geständnis, Widerruf. Verhören und Verhörtwerden um 1800. In: IASL-Online 27.06.2007

5.9. Alexander Košenina: Literarische Anthropologie. Die Neuentdeckung des Menschen. In: Das achtzehnte Jahrhundert 33 (2009), Heft 2, S. 278-280.

 

6. Features und Interviews für den Rundfunk:

6.1. Lebensläufe. Dichtung und Wahrheit (gesendet auf SWR 2, 15.09.2002)

6.2. Der Blick des Flaneurs (gesendet auf SWR 2, 21.04.2003)

6.3. Remix (gesendet auf SWR 2, 24.10.2006)

6.4. Die lange Nacht der Erinnerung (gesendet auf Deutschlandfunk, 29.04.2007)

6.5. Zeilensprünge und andere Kapriolen des Denkens (gesendet auf SWR 2, 23.06.2009)

6.6. Heinrich von Kleists ‚letzte Worte’. Zum 200. Todestag eines Dichters (gesendet auf RBB Kulturradio, 15.11.2011)